Waldheidelbeere

Waldheidelbeeren

Waldheidelbeeren auf Balkon & Terrasse

Die leckeren Früchte mit dem puren Heidelbeergeschmack sind perfekt für Balkon & Terrasse, da sie kleinwüchsig sind und nur ca. 30 – 50cm hoch werden. Kleine  Waldheidelbeersträucher zieren jeden Balkon im Frühjahr mit wunderschönen Blüten, im Sommer (Ernte Juni bis August) mit leckeren Früchten und im Herbst mit einer sehr schönen Färbung der Blätter. 

Bodenverhältnisse & Pflanzung

Waldheidelbeeren benötigen unbedingt einen sauren Boden. Dazu eignet sich eine Rhodohum Moorbeetpflanzenerde besonders gut, da sie auf diese Bodenverhältnisse genau abgestimmt ist. Waldheidelbeeren sind Sebstfruchtbar, eine weitere Sorte erhöht aber immer den Ertrag. 

Containergewächse kannst du das ganze Jahr über in den frostfreien Monaten pflanzen. Nach der Pflanzung gut mit Regenwasser angießen. 

Standort

Waldheidelbeeren möchten einen halbschattiges, geschütztes Plätzchen haben, denn sie gehören zu den Heidekrautgewächsen. Das Erdreich muss kalkfrei (optimaler pH-Wert 4,5), humos und gut durchlüftet sein.

Pflege & Düngen

Waldheidelbeeren benötigen unbedingt einen sauren Boden. Dazu eignet sich besonders gut eine Rhodohum Moorbeetpflanzenerde, da sie auf diese Bodenverhältnisse genau abgestimmt ist. 

Waldheidelbeeren sind sehr genügsam, daher wird sparsam gedüngt, wenn die Pflanzen angewachsen sind. Zu empfehlen ist ein kalk- und chloridfreier Spezialdünger, wie beispielsweise Pflanzenfutter für Heidelbeeren.

Gedüngt wird am im zeitigen Frühjahr und nach der Ernte. Zu beachten ist aber, dass zu stark oder zu spät gedüngte Pflanzen nicht mehr rechtzeitig vor dem Winter aushärten können und dann anfällig gegenüber Krankheiten und Schädlingen werden. 

Wichtig: Kalk oder frischer Stalldung sind für Heidelbeeren absolutes Gift! 

Während der Sommerhitze braucht die Heidelbeere viel Wasser – hier solltest du auf jeden Fall Regenwasser verwenden! Als Flachwurzler kann die Waldheidelbeere keine Feuchtigkeit aus der Tiefe ziehen. 

Die Feuchtigkeit bleibt im Boden erhalten, wenn du die Erdoberfläche mit einer 15 cm hohen Mulchschicht, wie z. B. mit Pinienrinde (sieht total schön aus) abdeckst. Gleichzeitig unterdrückst du so auch Unkrautwuchs. 

Lilly

Unsere Lilly liegt immer gerne auf der Pinienrinde, da sie durch die Sonne immer schön warm wird. Und ja, meine Heidelbeeren haben es ihr auch stets angetan, unter diesem Strauch liegt sie am Liebsten.

Schnitt

Waldheidelbeeren benötigen in den ersten Jahren keinen Schnitt. Wenn sie um die 50cm hoch gewachsen ist, kannst du sie auf 20cm runterschneiden, dadurch unterstützt du den buschigen Wuchs. Alte Triebe entfernst du ganz und der Rückschnitt wird im Herbst oder im zeitigen Frühjahr durchgeführt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.