Weintrauben (Weinreben/Weinstock) & Weintrauben-Stämmchen oder am Spalier

Dieser Beitrag wurde zuletzt vor

Sonnen-verwöhnte Weintrauben bestechen mit einer Süße, die schon etwas misstrauisch machen kann. Tatsächlich haben Trauben einen recht hohen Fruchtzuckergehalt. Doch mit etwa 70 Kalorien pro 100g sind sie noch längst keine Dickmacher, wie man ihnen öfter nachsagt. Und die “kleine Sünde” eines Naschanfalls wird durch den reichen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und gesundheitsfördernden Polyhenolen mehr als wettgemacht. Besonders die Weintrauben-Stämmchen (etwas weiter unten) eignen sich auch sehr gut für den Balkon, wenn nicht viel Platz vorhanden ist.

Zunächst allgemeine Infos über Weintrauben (Weinreben, bzw. Weinstock)

Wuchs: Rankpflanze à 1,5 m bis hin zu 8 m hoch

Erntezeit: Ende August bis in den Oktober

Am geschützten Standort auf Balkon oder Terrasse gedeiht die Weinrebe auch in kälteren Regionen oft erstaunlich gut. Aber auch selbst, wenn die Ernte bescheiden ausfällt, sorgt diese schöne Rankpflanze für eine heimische Atmosphäre. Sofern sie nicht jährlich für eine Überwinterung drinnen zurückgeschnitten werden muss, kann sie auch bei Kübelhaltung mit den Jahren Geländer, Wände oder Überdachungen beranken und sorgt so für ein lauschiges Plätzchen aber ggf. auch für einen super tollen Sichtschutz.

Für den Hobby- bzw. Kübelanbau finden nur Tafeltrauben Verwendung, diese haben gegenüber den Winzersorten einen großen Vorteil: Sie sind recht widerstandsfähig gegen Falschen und Echten Mehltau.

Bio-Erde BeerenObst ohne Torf 

Pflegehinweise

Kultur:

Im Frühjahr in große, frostfeste Gefäße ein- bzw. umpflanzen. So einpflanzen, dass die Veredelungsstelle etwa 5 cm über der Erdoberfläche liegt. Alle 3 – 5 Jahre umpflanzen. Triebe an Stäben, einem Drahtspalier oder Rankgerüst befestigen.

Pflege:

Weinreben immer leicht feucht halten. Im Frühjahr Langzeitdünger geben oder bis Anfang August alle drei bis vier Wochen düngen. Wenn es nötig ist, mit Netzen vor Vogeldieben schützen. In kalten Lagen ist unbeding ein Winterschutz zu empfehlen, oder aber die Triebe einkürzen und “drinnen” hell und sehr kühl überwintern.

Schnitt:

Wie man die Reben nun schneidet, hängt vor allem davon ab, welche Wuchsform man wünscht. Kompakte Kübelreben haben einen Haupttrieb. Dieser muss jährlich im Spätwinter auf die gewünschte Höhe zurückgeschnitten werden. Von diesem Haupttrieb gehen einige wenige fruchttragende Seitentriebe ab, die immer wieder erneuert werden. Ein oder zwei davon können auch – heruntergebogen oder (als Kordon) waagerecht gebunden – als Gerüsttriebe an einem Spalier dienen.

Soll der Wein dagegen ranken, lässt man mehrere günstig verteilte Seitentriebe in die Länge wachsen, so dass sie mit den Jahren z. B. ein fächerartiges Gerüst mit beständig erneuerten Fruchttrieben bilden. Hierbei ist der Schnitt je nach erwünschter Erziehungsforum unterschiedlich, so dass sich hier auf jeden Fall Spezial-Literatur wie z. B. Hobbyweinbau oder Hobby-Winzer bzw. fachliche Beratung lohnt.

Ebenso nützlich und empfehleenswert ist dieser Titel:  Farbatlas Krankheiten, Schädlinge und Nützlinge an der Weinrebe 

Wichtig ist aber vor allem der Schnitt der Seitentriebe im Spätwinter. Hier empfiehlt sich meist der Rückschnitt auf zwei Augen, der etwa 2 cm über dem äußeren Auge erfolgt. Aus diesen Augen wachsen dann zwei neue Triebe. Der weiter vom Stamm entfernte wird im Folgejahr ganz entfernt, den näher stehenden schneidet man wieder auf 2 Augen zurück, aus denen sich wieder neues Fruchtholz entwickelt. Diese Triebe werden im nächsten Spätherbst wieder auf zwei Augen gekürzt usw. So bilden sich beständig neue Fruchttriebe nah am Haupttrieb bzw. Stamm. Im Frühsommer werden dann ungewollte Triebe, die aus dem Stammholz treiben, ausgebrochen, ebenso Triebe, die keine Blüten tragen. Lange Fruchttriebe können im Sommer auf etwa vier Blätter hinter der letzten Traube eingekürzt werden.

Ernte:

Nach der Ausfärbung probieren, ob die Trauben reif sind, dann werden die Fruchtbestände komplett abgeschnitten.


Eine gute Auswahl bietet auch Ahrens + Sieberz an

Tafeltrauben-Stämmchen & Spalier

 Infos zu den nachfolgenden Weintrauben-Stämmchen & Spaliertrauben

Weinreben sind klimatisch anspruchsvolle Pflanzen. Sie sollten deshalb stets an einem sonnigen, warmen Standort – beispielsweise an der Südseite von Gebäuden – gepflanzt werden.

Reben lieben auch einen warmen, tiefgründigen und nährstoffreichen Boden. Als Substrat ist eine Mischung aus zwei Teilen Blumenerde in Gärtnerqualität und einem Teil Bimskies oder gebrochenem Blähton (Lecadan) zu empfehlen. Dieser verhindert, dass die Blumenerde zu schnell zusammensackt und sorgt für eine gute Belüftung der Rebwurzeln, geeignet ist ebenso Kübelpflanzenerde. Die Pflanzen sollten in einen Kübel von ca. 40-50 cm eingepflanzt werden. Das Pflanzgefäß soll am Boden eine Drainageschicht aus Kies oder Blähton enthalten, damit die Wurzeln nicht unter Staunässe leiden. Eine gleichbleibend gute Wasserversorgung und eine gelegentliche Düngung mit Obstbaumdünger www.baldur-garten.de (Art.-Nr. 3348) von Mai bis Juli fördern die Gesamtentwicklung.

Zur Überwinterung gräbt man am besten das Gefäß im Garten ein und bedeckt es vollständig mit Erde. Wo diese Möglichkeit nicht besteht, überwintert die Rebe in einem frostfreien Raum mit gleichmäßig niedrigen Temperaturen oder auf Balkon/Terrasse, wo der Topfballen rundum einen Winterschutz vor starken Temperaturschwankungen braucht. Möglichst nahe an der Hauswand umhüllt man das Pflanzgefäß mit Frostschutzvlies oder einem Jutesack gefüllt mit trockenem Laub, Stroh oder ähnlichem Material. Den Topf auch im Winter nicht zu stark austrocknen lassen.

Schnitt: Bei den Stämmchen sollte man im Sommer oder Ende Februar den Zuwachs um die Hälfte zurückschneiden, wenn der Zuwachs zu stark ist, dann macht man es im Sommer, wenn nicht dann Ende Februar. Beim Spalier muss man das Spalier vergrößern, zum Beispiel mit Schnur oder man verlängert die Bambusstäbe. Diese Pflanzen werden dann Ende Februar um die Hälfte des Zuwachses zurückgeschnitten. (© baldur) 

Weinreben (Vitis vinifera) - Tafel-Trauben-Stämmchen

© www.baldur-garten.de unter der Art.-Nr.: 4896 erhältlich!
© www.baldur-garten.de unter der Art.-Nr.: 4895 erhältlich!

Ein richtiges Weintrauben-Bäumchen! Ein neuer Blickfang im Kübel für Terrasse, Balkon und Garten! Im Herbst behangen mit leckeren Trauben!

Die Weinrebe ist eine uralte Kulturpflanze, bereits die Pharaonen genossen die saftigen Beeren. Später entdeckten die Römer den Weinbau und brachten ihn nach Mitteleuropa.

Mittlerweile werden Weinreben in vielen Hausgärten erfolgreich angebaut. Im Herbst können Sie die köstlichen Früchte ernten und das Schauspiel der bunten Blattfärbung verfolgen. 

www.baldur-garten.de unter der Art.-Nr.: 4896  oder 4895 erhältlich! 

 Weiße Tafel-Trauben am Spalier

Ein richtiges Weintrauben-Spalier!
Liefergröße: 18 cm-Containertopf, ca. 70 cm hoch

(alle drei Abb. © Baldur.de)

www.baldur-garten.de unter der Art.-Nr.: 4897 erhältlich!

Weinreben mit grünen, bzw. gelben Trauben:

Weinrebe Lakemont©, kernlos

© amazon

Lakemont (kernlos)

  • Wuchshöhe: Rankend, Verjüngungsschnitt
  • Erntezeit: September
  • Fruchtfarbe: grün
  • winterhart, mehrjährig
  • Kernlose Trauben

Weinrebe Lakemont© neue kernlose und pilztolerante Traubensorte mit mittelgroßen gelben Beeren. die Blätter verfärben sich im Herbst sehr dekorativ. Die Beeren haben einen kräftigen fruchtigen Geschmack sind fest und knackig. Die Sorte zeichnet sich durch ihre hohe Resistenz gegenüber dem falschen und echten Mehltau und der Traubenfäule(Botrytis) aus. Sie wird kaum von Wespen heimgesucht und ist sehr winterhart. … weitere Infos im Shop. 

Weinreben mit blauen Trauben

... teilweise schöne, rote Herbstfärbung des Laubes

Venus, blaue und kernlose Traube, pilzfester Wein

© amazon

Produktbeschreibung

Venus ist eine blaue, kernlose Tafeltraube deren große Beeren einen leichten Erdbeergeschmack haben. Sie ist besonders widerstandsfähig gegen Pilzkrankheiten. Die Weinrebe ist sehr forsthart, auch für ungünstige Lagen geeignet. Venus ist durch seine sehr großen Blätter eine ideale Weinrebe um eine Pergola oder ein ‘Weindach’ zu begrünen. Venus hat große, lockere Trauben mit dicken, fleischigen Beeren, Reifezeit ist August bis September.

Allgemein ist Wein sehr anfällig für Pilze, wie Mehltau. Pilzresistente und pilzfeste Sorten haben den Vorteil, dass sie dagegen unempfindlich sind, was ein Spritzen unnötig macht. Wenn schon Pflanzen aus dem eigenen Garten, dann am besten auch richtig gesund! Die Pflanze wurde bereits zurückgeschnitten.

 Venus, dunkelblau, kernlos, süß, pilzfeste Wein Rebe im 9 cm Rechtecktopf


Die “kernlose Tafel-Traube ‘Venus®'” ist auch bei www.baldur-garten.de unter der Art.-Nr.: 4828 erhältlich! 

Schlaraffentraube Blue Dream (kernlos) - am Bambusstab im 3lt-Container
© amazon

Reife: Mitte September
Trauben/Beeren: gross und locker; gross, fleischig, kernenlos. Bei voller Reife aromatisch, aber ohne Foxton
Wuchs: stark, auch für Spaliere und Pergola geeignet, sehr grosse attraktive Blätter, sehr resistent!
Eignung: ideal auch für Pergola; wie alle kernenlosen Trauben bei Kindern
(Syn. Venus)

Lubera SchlaraffentraubenLustvoll gärtnern. Gärtnern wie im Schlaraffenland… 
Wenn es irgendeine Obstart gibt, die uns Hobbygärtnern in die Nähe dieses Traums bringt, dann sind es die neuen, pilzresistenten und einfach zu kultivierenden Tafeltrauben – geeignet eigentlich für jedes Klima in Mitteleuropa und im Deutschsprachigen Raum. Es ist so einfach, eine Tafeltraube an eine zu bekleidende Wand oder aber  – die Kulturform mit dem kleinsten Platzbedarf – an einen Pfahl oder in einen Topf zu pflanzen – und dann heisst es nur noch: Warten bis der Erntesegen einem in den Mund wächst.  

Schlaraffentraube Blue Dream (kernlos) – am Bambusstab im 3lt-Container

Vitis vinifera Muscat Bleu blaue Weinrebe Tafeltraube mehltauresistent
© Amazon

Botanischer Name: Vitis vinifera Muscat Bleu. Deutscher Name: Weinrebe, Weintraube, Tafeltraube.

Herkunft / Ursprung : Heimische Zuchtform. Der Schweizer Züchter Garnier züchtete diese Rebsorte aus den Sorten Villard Noir X Müller-Thurgau um 1930. Sie gehört zu den Hybridreben. In Deutschland zählt sie zu den beliebtesten Tafeltrauben.

Wegen ihren vielen Eigenschaften ist sie auf dem heimischen Markt sehr beliebt: Aromatischer Muskatton der Trauben, knackig und saftig im Biss, lockerer Traubenaufbau, außergewöhnlich große Resistenz gegenüber Echtem- und Falschem Mehltau.

  • Wuchsform: Strauch, sommergrün (laubabwerfend), kletternd, stark wachsend, selbstbefruchtend, hohe Pilztoleranz. sehr schöne Verfärbung des Laubes im Herbst.
  • Wuchshöhe: max. 250 – 350 cm hoch
  • Wuchsbreite: ca. 100 – 160 cm breit.
  • Blüte: unscheinbar.
  • Blütezeit: ab Juni.
  • Frucht: Große tiefblaue Beeren, runde Form der Beeren, lockerer Traubenbau, frisches, saftiges Aroma, knackig im Biss, Tafeltraube, Keltertraube.
  • Erntezeit: Ab Anfang September, frühreifende Rebsorte.
  • Bodenanspruch: Gut durchlässiger, nahrhafter Gartenboden, Erde stets leicht feucht halten, verträgt keine Staunässe, regelmäßig düngen. Standort: Sonnige und warme Standorte.
  • Winterhärte: Gut winterhart, bei Temperaturen unter -17 °C
  • Winterschutz empfehlenswert.
Vitis vinifera Muscat Bleu blaue Weinrebe Tafeltraube mehltauresistent

 

Weinreben mit rötlichen Trauben:

Vanessa (kernlos)

© Baldur.de

Die knackigen, kernlosen Tafel-Beeren dieser winterharten Neuentdeckung aus Amerika werden Sie schnell durch ihren besonders süßen Geschmack verführen.

Herrliche Farbe.

Pilzfeste Sorte! (Vitis vinifera)

zu finden bei: www.baldur-garten.de Artikel-Nr.: 481

Traubensortimente

Kernlose Tafel-Trauben-Kollektion

(Tolles Set, allerdings Wuchshöhe 3 – 7 m)

© Baldur.de

Tafel-Traube “Vanessa®”: Die knackigen, kernlosen Tafel-Beeren dieser winterharten Neuentdeckung aus Amerika werden Sie schnell durch ihren besonders süßen Geschmack verführen. Herrliche Farbe. Pilzfeste Sorte! 

Tafel-Traube “New York®”: Endlich ist diese amerikanische Neuzüchtung auch für den deutschen Markt erhältlich! Die viel bestaunte, extra großfruchtigeSpitzenzüchtung garantiert Ihnen vollendeten Traubengenuss ohne Kerne!Resistent gegen Krankheiten!

Tafel-Traube “Venus®”: Eine der allerbesten Weinreben-Sorten der heutigen Zeit. Resistent gegen Pilzkrankheiten und deshalb äußerst ertragreich. Die kernlosen Beeren garantieren ein süßes Naschvergnügen!

Sie erhalten je eine der drei Sorten „New York®“, „Vanessa®“ und „Venus®“ (= 3 Containerpflanzen) zum Sparpreis. Resistente, kernlose Spitzenzüchtungen! Winterhart bis -20°C! (Vitis vinifera)

www.baldur-garten.de Art.-Nr.: 4525 – Liefergröße: 11 cm-Topf, ca. 60-70 cm hoch


… und hier noch ein Küchentipp 😉

Dass Trauben gut zu Käse passen, liegt nicht nur an der gelungenen Kombination von süß und deftig, sondern daran, dass die Fruchtsäure der Trauben “Fettes” bekömmlicher macht.

Farbatlas Krankheiten, Schädlinge und Nützlinge an der Weinrebe

© amazon

Kurzbeschreibung

Krankheiten und Schädlinge der Weinrebe erkennen, Nützlinge fördern.

• Mehr als 270 brillante Farbfotos von Rebkrankheiten, Schädlingen und Nützlingen
• Handlich im Format
• Neu – mit Tafeltrauben

Das Buch behandelt die Grundlagen des Rebschutzes mit den Teilbereichen Pflanzenschutztechnik, Ökologischer Weinbau, Tafeltraubenanbau, Kulturmaßnahmen und Erzeugung gesunden Pflanzgutes. Neben der Beschreibung von Krankheiten, Schaderregern und Nützlingen sowie Verweisen auf Verwechslungsmöglichen finden Sie Empfehlungen zu deren Vorbeugung, Behandlung oder Bekämpfung.

Farbatlas Krankheiten, Schädlinge und Nützlinge an der Weinrebe [Gebundene Ausgabe]