Meine Erfahrungen mit Pferdemist-Pellets

(Beitrag wurde auf diesen Blog übertragen)
Abb. © Amazon

Im Jahr 2015 habe ich erstmals auch mit dem Naturdünger JODA Plantaqenz-Naturdünger 100% Pferdemist meine ganzen Balkonpflanzen gedüngt. Der Tipp kam von einem Leser meines Buches und meiner Balkonseite, sodass ich es dann einfach mal eine Saison lang ausprobiert habe. 

Dieser Dünger ist in Form von sogenannten Pellets (getrockneter Pferde-Dung) erhältlich, er ist sauber in der Anwendung und die Düngewirkung ist auch hervorragend. Diese Sorte besteht zu 100 % aus getrocknetem Pferdemist und ist somit ein reiner Naturdünger. 

Trocken aufbewahrt kann er über einen längeren Zeitraum auch gelagert werden.

Diese Pellets kann man der Kübelerde untermischen, aber ebenso auch in kleinen Mengen oben drauf geben. Aufgeweicht im Gießwasser erhält man zudem einen sehr nährstoffreichen Flüssigdünger – dieser ist aber schon recht geruchintensiv und ich persönlich fand es besser, sie in die Pflanzenerde mit einzuarbeiten. 

Mein Fazit:

Dieser Dünger ist durchaus auch für die Kübelbepflanzung sehr gut geeignet. Durch die Pellets ist er in jeder erdenklichen Menge anwendbar, von kleinsten Mengen bis hin zu hohen Düngemengen. Die Anwendung ist sauber und einfach. Ein bisschen riecht man schon den Pferdemist, aber das ist recht gering und hat mich auch nicht gestört.

Aber Achtung – ein zuviel von diesen Pellets kann den Pflanzen auch schaden – mir selbst ist dadurch auch eine Pflanze eingegangen, da ich es zu gut gemeint hatte. Auf jeden Fall immer die Anwendungsmengen beachten. Ansonsten ist dieser Naturdünger auf jeden Fall zu empfehlen.

Weitere Sorten findet man auch bei Amazon

3 Kommentare

  1. Eine interessante Möglichkeit die eigenen Pflanzen zu düngen. Meine Tante schwört übrigens auf Holzpellets. Aber ich persönlich glaube es hilft den Pflanzen eher, um besseren Grund und Halt zu bekommen, als das es wirklich düngt.

  2. Hallo Neeltje,
    interessant, das werde ich mir mal ansehen. Vielen Dank für den Tipp! Zum Düngen kenne ich es nicht … aber nun, man lernt ja auch immer dazu 🙂
    Schönen Abend noch und vielleicht bis bald
    Lisa

    1. Ach herrjee, liebe Neeltje,:-) ich habe ja gestern gar nicht geschaltet. Klar kenne ich Holzpellets. Die kenne ich aber nur als Katzenstreu (verwende sie sogar für unsere Katze) und würde sie auf keinen Fall zum Düngen verwenden, da sie aus Späne bestehen. Späne säuern den Boden an und sind, wenn überhaupt, für Erde als Zugabe zu verwenden, wenn es um Moorbeetpflanzen wie Heidelbeere u. ä. geht, die einen sauren Boden benötigen.
      Liebe Grüße, Lisa

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.