Tagebuch 2013 – 2. Teil

 (Beitrag wurde auf diesen Blog übertragen)

16.04.2013

„Entenbesuch von der Ruhr „Täglich kommen nun auch wieder diese 3 Enten von der Ruhr, die Luftlinie ca. 300m von mir entfernt ist. Leider, leider werden sie von den älteren Herrschaften aus unserem Haus und in der Nachbarschaft regelmäßig mit Unmengen an Brot gefüttert, so dass es inzwischen schon so weit ist, dass sie hier von Balkon zu Balkon wandern, immer zur passenden Uhrzeit, und sich ihre Brotmahlzeiten abholen. Und sie haben das echt raus, „wann“ sie „wo“ was bekommen und sind somit zur passenden Uhrzeit immer am „richtigen“ Balkon zur Stelle.

Zwischenzeitlich hat sich einiges getan und es gibt heute viel zu berichten 🙂 Salat ist im Kasten, dazwischen habe ich die Möhren „Pariser Markt -5“ (kleine Kugeln, Samen gibt es bei „Tom-Garten„) und auch das Bohnenkraut ausgesät. Bohnenkraut aus dem Grund, sie halten die Möhrenfliege fern – hoffentlich 😉

Bis die Möhrensamen keimen (kann bis zu 4 Wochen dauern) ist sicher der Salat ausgewachsen, so dass dann genügend Platz für die Möhren vorhanden ist. Wenn sie geerntet sind, kommt wieder Salat in diesen Kasten, so dass ich sicher den ganzen Sommer über immer frischen Salat haben werde.

Meine U-Form-Sauerkirsche „Schattenmorelle“ ist nun auch im Kübel, als Bodendecker „Stiefmütterchen“ und in den Lücken habe ich die Möhre „Adelaide“ (Fingermöhre, Samen gibt es bei „Tom-Garten„) ausgesät, in der Hoffnung, dass sie dort auch zwischen den Blumen keimen werden. Diese Möhrensorte wird nicht so lang, wie die üblichen Möhren, sondern erreicht so etwa eine Länge von 12cm und ist, wie der Name schon sagt, etwa „fingerdick“.

Rechts daneben (steht auf dem anderen Kübel) und noch nicht eingepflanzt, ist meine Säulen-Johannisbeere Titania®, Schwarz, die in den nächsten Tagen auch in einen Kübel kommt. Hier sind schon recht viele Knospen zu sehen, die jetzt auch schon austreiben und vielleicht wachsen ja in diesem Jahr noch ein ganz paar Johannisbeeren an dieser Säule, da sie bereits ein paar ganz wenige, mehrjährige Triebe hat.

… und ganz rechts im Bild, meine Säulen Zwetsche „Anja“ (Säulenobst bei Baldur Garten), die ich bereits im letzten Jahr gekauft habe. Sie hat den Winter gut überstanden, und es sind bereits Knospenansätze zu sehen, die sicher auch in Kürze austreiben werden.

Ohne Bild diesmal, meine Apfel-Säule „Brebaern“ (auch von Baldur Garten) hat auch den Winter sehr gut überstanden und die ersten Knospen treiben nun auch langsam aus.


Alles „grau“ in „grau“ … immer nur Regen, Regen, Regen …

Meine Blumenzwiebeln haben in den letzten Tagen einen richtigen Satz gemacht und 2 Hyazinten blühen nun langsam. Auch die Narzissen stehen in Knospe und werden in den nächsten Tagen sicher blühen. … wird ja auch langsam Zeit – aber man merkt schon den Unterschied zu den Vorjahren, dass hier auf diesem Balkon einfach weniger Sonne kommt und daher vieles einfach später blüht oder reift. Hierzu gibt es inzwischen auch eine eigene Seite unter dem Thema: Tulpen, Narzissen & Co …

In diesen Kästen habe ich die Blumenkohlpflanzen und auch noch eine Salatpflanze eingepflanzt und hoffe sehr, dass sie das neben Blumenzwiebeln auch überleben „smile“ – Ebenso sind in den Kästen noch meine Erdbeerpflanzen vom letzten Jahr und sie haben auch allesamt den letzten Winter gut überstanden. Auch meine Bodendeckerröschen „Fairy“ aus dem letzten Jahr, sind noch alle da und treiben nun auch richtig gut aus.

Das ist ja voll der Witz … „smile“ Da ich ja immer einen Teil der Erde aus dem letzten Jahr aufhebe, dann im neuen Jahr mit neuer Erde und Wurmhumus mische, habe ich doch tatsächlich noch eine Kartoffel aus dem letzten Jahr gefunden, die ich wohl übersehen habe beim Ernten. Diese ist bereits auch schon am Keimen, so dass sie nun dieses Jahr wieder mit in den Pflanzsack kommt.

Wenn es die nächsten Tage „frostfrei“ bleibt und das Wetter sich hält, werde ich es sicher dann auch riskieren und die Kartoffeln in den Pflanzsack pflanzen. Sie sind allesamt bisher gut am Keimen. Die Hälfte meiner Saat-Kartoffeln habe ich ja vor kurzem an eine liebe Bekannte verschenkt, da es sonst einfach zu viel für meinen Balkon wird. Diese 6 Saatkartoffeln ergeben ja schon 2 Pflanzsäcke und die werden ja auch richtig buschig, wenn sie später wachsen.

Mein kleines Gewächshaus ist nun auch auf meinen Balkon umgezogen, aber man merkt richtig, den Pflänzchen fehlt die Sonne. Dennoch, … allesamt gedeihen gut und entwickeln sich auch gut. Ich hoffe ja sehr, dass nun bald die Sonne mehr zum Vorschein kommt, damit sie besser wachsen können.

In dem Gewächshaus sind nun noch alle Tomatensorten, die Landgurken und die Tagetes. Sicherlich werde ich von den Tomaten und Gurken auch noch ein paar Pflanzen verschenken, wenn es soweit ist, da ich sie nicht alle unterbringen kann.

Leider habe ich letzten Samstag keine „blauen Kohlrabi-Pflanzen“ bekommen, aber 3 Kästen sind schon soweit fertig. Als Platzhalter für den Kohlrabi habe ich einfach leere Töpfe eingesetzt, dann ist das Einpflanzen hinterher recht fix gemacht. Kommenden Samstag werde ich noch mal auf dem Markt schauen, ob dann „blaue“ Kohlrabi-Pflanzen zu bekommen sind.

21.04.2013

Vor kurzem habe ich von einer netten Bekannten eine Melonen-Birne „Pepino“(mehrjährig) geschenkt bekommen, die nun auch bereits in einem größeren Kübel umgepflanzt ist.

Da diese Pflanze nicht vor Mitte Mai nach draußen soll, wird sie solange in meiner Wohnung einen kühlen Platz bekommen. Zudem ist sie sehr düngeempfindlich und somit habe ich vorerst der Pflanzenerde nur Wurmhumus untergemischt, später werde ich sie dann 1 x im Monat nur ganz wenig düngen.

Bisher habe ich keine Erfahrung mit dieser Pflanze und bin somit richtig gespannt, ob es mir gelingt, dass sie auch Früchte bekommt. Melonen-Birnen gibt es als Busch/Strauch oder auch als Hängepflanze im Handel. Meine „Pepino“ ist ein Strauch/Busch. Lass mich überraschen, wie groß sie wird, meine Bekannte meinte 30 – 40 cm, aber bisher habe ich nur Angaben gefunden, die eine Höhe von ca. 1 m angeben. Weitere Infos zu dieser Pflanze gibt es aber auch unter dem Thema: Melonen-Birne ‚Pepino‘

Zwischenzeitlich habe ich nun auch „blaue“ Kohlrabi-Pflanzen auf dem Wochenmarkt bekommen, die nun auch alle heute noch in die Kästen kommen. Auch hier gebe ich zunächst nur Wurmhumus mit in die Pflanzenerde, damit sie erst einmal anwachsen können. Später müssen sie natürlich auch gedüngt werden und dürfen vor allen Dingen nie austrocknen, da der Kohlrabi sonst „holzig“ wird. Wichtig ist auch noch, beim Einpflanzen/Umpflanzen dürfen die Wurzeln nicht beschädigt werden, das gilt für alle Kohlsorten!

Kohlrabi funktioniert wirklich super im Blumenkasten und mir persönlcih schmeckt auch der „blaue“ Kohlrabi einfach viel besser, zudem sieht er optisch auch schöner aus, als der grüne Kohlrabi 😉

Dazwischen pflanze ich zum Teil Hornveilchen und auch Fuchsien. Da ich ja nun nicht mehr ganz so viel Sonne habe wie in den Vorjahren, bieten sich Fuchsien gerade zu an, denn sie wachsen hervorragend im Halbschatten und auch im Schatten. Die Fuchsien kommen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt in die Kästen, da sie keinen Frost vertragen. 

22.04.2013

Ich freue mich ja total, denn an meiner Säulen Zwetsche „Anja“(Säulenobst bei Baldur Garten), die ich mir im letzten Jahr schon gekauft hatte, sind bereits zwei Blüten vorhanden und zwei weitere stehen auch in Knospe.

Na, … vielleicht gibt es ja doch noch dieses Jahr 2 oder 3 Zwetschen/Pflaumen, die ich ernten kann *grins* … vorausgesetzt, die Blüten fallen nicht ab. Damit habe ich ja überhaupt nicht gerechnet, denn es dauert i. d. Regel ja ein paar Jahre, bis diese Bäumchen Früchte tragen.

Seit gestern sind nun auch alle „blauen“ Kohlrabi eingepflanzt, die leeren Töpfe (links, unten) sind Platzhalter für die Fuchsien, die später dazu kommen.

Ebenso sind seit gestern nun auch meine Kartoffeln im Pflanzsack – ich riskiere es jetzt einfach mal. Sollte es noch Nachtfröste geben, kann ich sie ja ein paar Tage in meine Wohnung holen 😉 In diesem Jahr habe ich nun insgesamt 6 Saatkartoffeln auf 2 Pflanzsäcke verteilt.

23.04.2013

Nun ist heute auch meine letzte Pflanzenbestellung, meine Erdbeeren „Elan F1“, die ich mir vor einiger Zeit bei TOM-GARTEN bestellt hatte, hier eingetroffen. Alle sind super verpackt und in einem einwandfreien Zustand hier angekommen. Sogar ausreichend Feuchtigkeit ist noch vorhanden.

Werde sie nun ein paar Tage erst mal so stehen lassen und dann einpflanzen. Bin echt schon gespannt, wie sie werden – lt. Beschreibung von Tom Garten sollen sie ja reichlich und gut tragen.

Für alle, die auch an dieser viel versprechenden 😉 Sorte interessiert sind, unter dem Thema „Erdbeeren“  gibt es eine ausführliche Beschreibung zu dieser Sorte (ziemlich weit unten) aber natürlich auch weitere Infos über Erdbeeren allgemein!

01.05.2013

Das war wohl nichts mit ca. 4 Wochen Keimzeit bei den Möhren 🙂 Inzwischen sind meine „Pariser Markt-5“-Möhren schon recht gut zu erkennen und das nach ca. 14 Tagen. Ebenso sind die ersten Keimlinge vom Bohnenkraut zu sehen, allerdings sind diese noch recht winzig.

Auch ein paar schwarze Johannisbeeren wird es wohl in diesem Jahr geben. Die ersten Knospen sind zu erkennen, allerdings sind sie noch so klein, dass man sie auf einem Foto nicht erkennt. … Bilder kommen dann später davon 😉

04.05.2013

Alle meine selbstgezogenen Tomaten- & Gurkenpflanzen sind nun seit gestern auch an der „frischen“ Luft und mein Gewächshaus befindet sich jetzt im Keller 🙂

Einige Erdbeerpflanzen aus dem letzten Jahr habe ich umgepflanzt und unter die Säulenzwetsche als Bodendecker gepflanzt. Ebenso hat meine Johannisbeersäule inzwischen einiges an Blütenansätzen bekommen.  Bin gespannt, ob ich dieses Jahr schon etwas ernten kann 🙂

… und hier mal ein kleiner Tipp zum Thema: „Gurken & Kräuter/Salat im Kübel“


... und so sieht das dann in der Praxis aus – in die Zwischenräume kommen die Gurkenpflanzen, ebenso noch mein Ysop

Mit den Gurken werde ich es in diesem Jahr anders machen als bisher. Kräuter (und auch Salat) lassen sich wunderbar mit Gurken vergesellschaften, allerdings gibt es dabei immer ein kleines Problem: Gurken brauchen viel Dünger, Kräuter & Salat dagegen nur ganz wenig, bis manchmal sogar keinen Dünger.

In den vergangenen Jahren hat das bei mir nie so ganz richtig funktioniert, wenn ich Petersilie, Salat & Co unter/zwischen meine Gurken gepflanzt hatte – sie waren mir regelrecht „verbrannt“ durch das Düngen.

Nun bin ich auf die Idee gekommen, in einem großen Kübel 3 Gurken zu pflanzen und in die Zwischenräume zwischen den Gurken kommen dann noch mal jeweils 3 große Blumentöpfe mit großen Abzugslöchern, wo dann die jeweiligen Kräuter eingepflanzt werden. So kann man ganz gezielt die jeweiligen Gurken oder Kräuter (ggf. auch Salat) düngen, ohne dass die Nachbarpflanze dadurch schaden nimmt, denn der Dünger für die Kräuter (für den Salat) bleibt ja innerhalb des Topfes und der Dünger für die Gurken kommt wiederum nicht mit den Kräutern (oder Salat) in Berührung, wenn man in der Nähe der Gurkenpflanze den Dünger gießt.

Durch die großen Abzugslöcher der Kräuter-/ oder Salattöpfe kann die Flüssigkeit dann auch gut nach unten abfließen. Die Gurken widerum haben nach unten hin genügend Platz, ihre Wurzeln zu entwickeln.

Bin gespannt, ob es so dann besser funktioniert. Wenn alles eingepflanzt ist, kommt eine dicke Schicht Blähton als Mulchdecke drauf und man sieht die Töpfe dann auch nicht mehr.

05.05.2013

Ganz links im Bild ist der Säulen-Apfel, im Hintergrund die Säulen-Johannisbeere (grüner Topf), vorne davor die Säulen-Zwetsche und rechts im Bild ein Teil meiner U-Form-Säulensauerkirsche vor dem Pflanzsack (blau) mit meinen Kartoffeln.

Im Hintergrund die Balkonkästen mit Kohlrabi, dazwischen noch jeweils kleine Fuchsienstecklinge und in dem schwarzen Topf auf der Mauer ist noch eine Blumenkohlpflanze.

In dem kleinen Topf, der im Moment noch oben auf dem Kübel steht, ziehe ich mir aus einem Fuchsiensteckling ein Fuchsien-Hochstämmchen, so dass dies im nächsten Jahr dann die schattigen Stellen auf meinem Balkon ausfüllen kann! … mal schauen, ob ich es hinbekomme 🙂

In diesem Jahr habe ich ja zwei Pflanzsäcke mit Kartoffeln, wobei auch schon in einem Pflanzsack das erste Pflanzengrün zu sehen ist. Da beide Kartoffel-Pflanzsäcke nun doch zu viel Platz auf Dauer brauchen, werde ich 1 Kartoffel-Pflanzsack heute zu meinem Sohn bringen, der ihn dann bei sich auf dem Balkon stellt und (hoffentlich) auch gut versorgt *smile*

11.05.2013

Das Wetter ist mal wieder „durchwachsen“, es hat sich wieder ziemlich abgekühlt und Regen gibt es von Zeit zu Zeit auch mehr wie genug – leider! Aber schlagartig war alles rundherum „grün“ und so ist nun die Aussicht von meinem Balkon aus auch wieder erfreulicher 🙂

Zwischenzeitlich habe ich einiges umgepflanzt, eingepflanzt und auch teilweise anders gestellt, damit gerade auch meine Säulen-Bäumchen genügend Sonne abbekommen.

Mein Salat und auch die darunter ausgesäten „Pariser Möhren“ machen sich gut und sind auch inzwischen gut gewachsen. … ebenso mein Schnittsalat & die Radieschen

Von meiner U-Form-Säulen-Sauerkirsche bin ich bis jetzt ein bisschen enttäuscht, denn sie treibt nicht gleichmäßíg aus, sondern nur im oberen Bereich.

Hoffe ja sehr, dass weiter unten auch noch neue Triebe kommen werden.

Zudem ist sie mega-schief gewachsen, aber nun, das lässt sich ja beheben, indem man mit Stäben nachhilft.

Meine Erdbeeren, „Elan F1“, die ich dieses Jahr noch dazu gekauft hatte, sind bereits auch alle eingepflanzt, ebenso sind nun alle Tomatenpflanzen, die ich mir selber gezogen habe auch an Ort und Stelle, wo sie hin sollten. Noch sind sie relativ klein, aber sobald es etwas wärmer wird, werden sie auch schneller wachsen.

Einen Teil der Erdbeeren aus dem letzten Jahr habe ich unter meine Säulen-Zwetsche gepflanzt, ebenso unter meinen Säulen-Apfel.

So sehen meine Kästen im Moment aus. (der „blaue“, leere Blumentopf im Hintergrund ist nur Platzhalter für die Geranien, die in Kürze noch eingepflanzt werden)

Weiter geht es im Tagebuch 2013 – 3. Teil

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.