Fingermöhre Adelaide

Und hier noch einen Tipp für alle, die das sog. Mini-Gemüse lieben: „Fingermöhre Adelaide“. Aussäen kann man bis Anfang Juli, sodass man immer nach und nach, immer wieder etwas nachsäen kann. – Diese Möhren schmecken total lecker. In der Samenpackung sind so viele Samen, dass sie bei richtiger Lagerung für mehrere Jahre reichen. Das Titelbild dieses Beitrages ist vom 4. September 2018 und dies waren meine letzten Fingermöhren in dem Jahr. Sie lassen sich auch gut zwischen anderen Pflanzen aussäen, sodass man immer auch kleine Lücken zwischen den Pflanzen für die Fingermöhre nutzen kann.

Wenn man bedenkt, wie teuer das sogenannte „Mini-Gemüse“ ist, lohnt es auf jeden Fall, es selber auszusäen. Diese Möhren werden gerade mal – wie der Name es schon sagt – so groß/dick wie ein Finger und man braucht sie nicht mal schälen, sondern kann sie direkt verzehren – und ja, Mini-Gemüse schmeckt total gut. 😉 – erst recht, wenn man es selbst auf dem Balkon heranzieht!

Die Samen der Fingermöhre gibt es bei Kiepenkerl

Abb. + Beschreibungstext © Kiepenkerl

Fingermöhre Adelaide Portionssaatgut,

Inhalt: 600 Korn (1 Portion)

Aussaattermin: Ende Februar bis Anfang Juli / dünn verteilt säen, zu dichten Aufgang ausdünnen

Pflanzung: von Reihe zu Reihe 25 bis 30 cm

Keimtemperatur/Dauer: 6 bis 20 °C in 12 bis 20 Tage

Standort: Möhren brauchen volle Sonne und einen tiefgründig gelockerten nährstoffreichen Gartenboden ohne stauende Nässe. Auf schweren Böden auf ca. 10 cm hohe Dämme säen.

Beschreibung: Die zarten sehr frühen Fingermöhrchen sind eine Delikatesse: nur fingerdick und 8-12 cm lang. Sie sind zuckersüß, knackig und zugleich saftig. Diese F1-Hybrid-Möhren sind von der Möhrenform ein schmaler Amsterdamer-Treibtyp. Die leckeren Möhren gedeihen nicht nur im Frühsommer, sondern in Sätzen gesät über den ganzen Sommer.

Als Spätkultur im Juli erzielen Sie noch zarte Möhren im Herbst. Dieses tolle Snack-Gemüse besitzt eine gute Lagerfähigkeit und damit eine langanhaltende Knackigkeit. Kinder lieben diesen kleinen, handlichen, zuckersüßen Zwischendurch-Imbiss.

Tipps: Zur Abwehr von Schädlingen empfehlen wir das Abdecken mit Insektenschutznetz als biologisch wirksame Barriere gegen Blattläuse, Möhrenflliegen, Schnecken, Hagel und Wind.

In einer Kiste mit feuchtem Sand geschichtet und in einem kühlen Keller aufgestellt, lassen sie sich sogar bis zum Ende des Winters frisch und knackig halten.

Weitere Möhren/Karotten-Sorten findest du im Shop von Kiepenkerl

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.