Tagebuch 2016 – Juni

(Beitrag wurde auf diesen Blog übertragen)

03.06.2016

Auf meinem Balkon gibt es im Moment nicht viel Neuigkeiten. Das Wetter war die letzten Tage katastrophal, es ist ständig nur noch am Regnen, sodass auch kaum etwas wächst oder reift. 

Schweren Herzens habe ich mich nun doch dazu entschlossen, meine beiden Obst-Säulen: Pflaume und Apfel, abzugeben. Sie bekommen auf meinem Balkon einfach nicht genügend Sonne. Nun reisen sie morgen in einen kleinen Garten, wo sie ein schönes, sonniges Plätzchen bekommen.

Beerenobst klappt auch bei einem Balkon mit Nachmittagssonne noch ganz gut, aber bei Steinobst wird es schon schwieriger. Aber auch bei Beerenobst ist es vom Wachstum und von der Reifezeit her immer noch ein ziemlicher Unterschied zu einem voll-sonnigen Balkon. Mein Sohn hat beispielsweise auch Erdbeeren auf seinem Balkon, die zeitgleich mit meinen Erdbeeren gepflanzt wurden. Bei meinem Sohn sind sie inzwischen doppelt so groß. Aber nicht desto trotz, es klappt auch mit Nachmittagssonne und die Erdbeeren vom eigenen Balkon sind einfach köstlich. Wir konnten schon einige naschen 😉

Wer meine Tagebücher verfolgt, weiß ja, dass ich inzwischen auch meinen eigenen Wurmhumus/-kompost herstelle. Ich muss sagen, ich bin erstaunt, wie gut das klappt. Zwischenzeitlich ist schon der 3. Behälter im Einsatz und in ein paar Wochen werde ich sicher den ersten eigenen Wurmkompost verwenden können. Da in meinem Haushalt immer viel Gemüse- und Obstabfälle zusammen kommen, sind die einzelnen Kompostbehälter somit auch recht schnell gefüllt. 

Den ersten „flüssigen“ Wurmkompost-Dünger konnte ich auch schon verwenden. – Eine echt ideale Sache, so ein Wurmkomposter für Balkon oder Terrasse. Ich denke, so ein Wurmkomposter ist auch mal eine klasse Idee für Kindergärten o. ä., um Kindern diesen Prozess nahe zu bringen. 

Da ich keinen Platz mehr auf meinem Balkon habe, steht er bei mir im Abstellraum. Es riecht in keinster Weise und die Handhabung ist denkbar einfach und auch sauber. Und auch der Flüssigdünger ist im Handumdrehen gebrauchsfertig. An meinem Kompostbehälter befindet sich ein Ablasshahn – einfach Flüssigkeit ablaufen lassen, verdünnen und schon ist er gebrauchsfertig. Allerdings ist er sehr geruchsintensiv und ich nutze dafür leere Flaschen die ich mit einem Schraubverschluß verschließen kann.

An meinen Fuchsien, Riesen-Fuchsie ‚Voodoo‘ (Baldur) sind die ersten Blüten vorhanden. Noch sind die Pflanzen recht klein, aber sie werden ja mit der Zeit noch buschiger und auch größer.

Mein Sohn hat auch von dieser Sorte eine Fuchsie. Jetzt, im 3. Jahr ist sie fast 1m hoch und blüht auch jedes Jahr wunderbar. Mit jedem Jahr werden sie immer buschiger und größer. Allerdings sollten sie auch regelmäßig zurück geschnitten werden.

Raritäten bei www.baldur-garten.de entdecken – hier klicken!

Zudem habe ich auch noch die Sorte: Riesen-Fuchsie ‚Deep Purple‘, wo in Kürze auch die ersten Blüten zu erwarten sind.

Leider sind mir die Fuchsien aus dem letzten Jahr alle verfroren, da ich ausgerechnet an dem Tag, wo es so stark in der Nacht gefroren hatte, vergessen habe, mein Gewächshaus zu verschließen. Nun, im kommenden Winter kommen alle Fuchsien und auch Geranien wieder ins Haus zum Überwintern, dann passiert mir das nicht mehr 😉

Bei diesen beiden Sorten von Fuchsien ist es ratsam, sie an einem Stab hoch zu binden, denn die Blüten sind vom Gewicht her schon recht schwer, sodass die jungen Pflanzentriebe sich dadurch stark nach unten biegen und möglicher Weise dann auch abbrechen können.

Heidelbeeren gibt es auch in diesem Jahr ein paar wenige. Leider liebt unsere Lilly ausgerechnet diesen Kasten und hat mir leider einige Blüten und Fruchtansätze abgerissen, weil sie in diesem Kasten immer schlafen will 🙂 Aber es ist doch noch einiges an Fruchansätzen vorhanden, sodass ich guter Dinge bin, dass es in diesem Jahr auch Heidelbeeren zu ernten gibt.

Dieser der Kohlrabi sieht schon recht gut aus. Allerdings habe ich noch ein paar weitere Kohlrabipflanzen, die noch nicht so weit sind, da sie weniger Sonne abbekommen haben. Habe sie jetzt gestern noch an andere Stellen umgepflanzt, wo sie mehr Sonne abbekommen. 

Vor der Kohrabipflanze sind Balkontomaten und Petersilie, hinten noch eine Geranie, neben dem Kohlrabi. 

Meine Tomatenpflanzen hinter und vor dem Katzennetz. Auch sie haben inzwischen etliche Blütenansätze.

In diesem Jahr habe ich nicht ganz so viele Tomaten gepflanzt, wie in den Jahren zuvor.

Einen Teil meiner Erdbeerpflanzen, von denen wir schon einige Erdbeeren auch naschen konnten. Davor das Johannisbeer-Hochstämmchen. 

Im Hintergrund die Polsterglockenblume aus dem letzten Jahr, die sich inzwischen prächtig entwickelt hat. Gestern habe ich sie sogar etwas zurückschneiden müssen, da sie zu wuchtig geworden war. 

Leider wird es dieses Jahr keine Johannisbeeren zum Ernten geben. 2 Fruchttriebe haben es bei der schwarzen Säule geschafft, aber mehr gibt es dieses Jahr leider nicht. – Aber, da habe ich einen Fehler im letzen Jahr gemacht. – Als das Laub an fing zu welken, hatte ich alle Blätter so nach und nach entfernt – anstatt sie von selbst abfallen zu lassen. Nun, … somit habe ich dann durch das Entfernen der Blätter auch gleich die Triebansätze (die zu dem Zeitpunkt kaum sichtbar waren) unbewusst gleich alle mit entfernt – Nun denn … ärgerlich, … man lernt ja nie aus 😉 Dieses Jahr werde ich es nun sicher anders machen. 

Rechts, im großen Kübel sind die Heidelbeeren, inzwischen mit einem kleinen Zaun vor unserer Lilly geschützt 😉 Links im Kasten, wachsen noch 2 kleine Balkontomaten, 1 Kohlrabi und dazwischen ein paar Blumen. 

Unten eine „Liegewiese“ für meine Katzen. Da es aber immer Streit zwischen den beiden gibt, habe ich nun gestern noch einen weiteren Kasten mit Grassamen fertig gemacht, sodass beide Katzen dann jeweils einen Kasten haben – Ich hoffe, das klappt dann 😉 Wie man sieht, haben sie bereis alles platt gelegen – meine Katzen liegen gerne auf dem Gras. 

Links auf der Bank steht die Johannisbeer-Säule, Minze, die Rose mit einer weiteren Polsterglockenblume. 

… da ich im Juli 2016 u.a. auch in Urlaub bin, geht es erst im Tagebuch August 2016 wieder weiter. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.